Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Scenic hoch 3

Seine überarbeiteten Versionen des Scenic und Grand Scenic sowie die Crossover-Version Scenic Xmod präsentiert Renault auf dem Genfer Automobil Salon.

mid/js

Die neue Front mit größerem Grill und größerem Logo der Scenic-Modelle demonstriert die neue Markenidentität. Der Crossover-Variante Xmod erinnert optisch an einen Offroader, verfügt über eine verchromte Dachreling, verchromte Seitentrittleisten, spezielle Leichtmetallräder sowie an Front und Heck angebrachte spezielle Schutzleisten.

Bei allen Scenic-Modellen fällt im Innenraum das überarbeitete Armaturenbrett mit seinem separaten Bereich für die Bedienung von Navigation- und Multimedia-System auf. Auch die Bedienschalter sind jetzt besser platziert, liegen im Sichtfeld des Fahrers und sind leicht zu erreichen.

Beim Xmod gibt es eine exklusive Mittelkonsole und eine speziell konzipierten Platz für die Bedienelemente. In der Top-Version gibt es Aluminiumpedalerie, einen Lederbezug für den Schalthebel und eine hochwertige Innenausstattung mit Leder und Alcantara.

Angetrieben werden alle Modelle von den aktuellsten Triebwerken des Renault-Konzerns. Dabei ist besonders der neue TCe 130 zu erwähnen, der den Verbrauch um über 15 Prozent senken soll. Damit der Xmod auch im Gelände eine gute Figur macht, sorgt ein Traktionssystem mit verschiedenen anwählbaren Modi für den richtigen Vortrieb auf den unterschiedlichen Untergründen.

Honda zeigt NSX und Civic Kombi Honda zeigt NSX und Civic Kombi Toyota mit drei Weltpremieren in Genf Toyota mit drei Weltpremieren in Genf

Ähnliche Themen:

Neue Renault Scenic-Generation in Genf

Weitere Artikel

Zu großem Ruhm reichte es nie - zu unrecht?

50 Jahre Lamborghini Urraco

Wer an vergangene Lamborghini denkt, tut das in der Regel vermutlich in der Form des bildschönen Miura, des ikonenhaften Countach oder des brutalen Diablo. Der Urraco wird kaum jemandem einfallen - dabei war auch er ein ganz besonderes Auto.

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Große Änderungen hinter den DTM-Kulissen: Die ITR verliert mit rund einem Drittel des Personals Geschäftsführer und Technikchef - Gerhard Berger bezieht Stellung.

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?