AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Chevrolet zeigt Elektro-Spark in Genf

Funkensprung

Eine rein elektrisch angetriebene Version des Kleinstwagens Spark zeigt Chevrolet als Europapremiere auf dem Genfer Automobilsalon (7. bis 17. März).

mid/ts

Der Stadtflitzer verfügt über einen Permanentmagnet-Elektromotor mit 100 kW/136 PS und 542 Nm konstantes Drehmoment. Damit soll der Elektro-Spark in 8,5 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen. Für die Stromversorgung sorgt ein Lithium-Ionen-Batteriesystem mit über 20 kWh Kapazität, das Schnellladungen mit Wechsel- oder Gleichstrom erlaubt.

Zwei Sieben-Zoll-LCD-Displays an der Lenksäule und in der Mittelkonsole versorgen den Fahrer mit allen relevanten Daten und dienen als Schnittstelle für Infotainment, Klimaregelung und Energieeffizienz-Daten. Ein weiteres Ausstattungs-Highlight ist das integrierte Radiosystem "My Link", das via Apps ein Navigieren über kompatible Smartphones und den Empfang von Internet-Radiosendern ermöglicht.

Innenraumbilder des McLaren P1 Innenraumbilder des McLaren P1 Mitsubishi präsentiert neue Antriebe Mitsubishi präsentiert neue Antriebe

Ähnliche Themen:

Chevrolet zeigt Elektro-Spark in Genf

Weitere Artikel:

¡Hola!, spanischer Löwe!

Seat Leon Kombi im Familienautostest

So komfortabel, dynamisch, elegant und alltagstauglich wie noch nie präsentiert sich der neue Seat Leon. Unsere routinierte Testfamilie Ehrlich-Fischer war von den Annehmlichkeiten und der Individualisierbarkeit des Kombi-Löwen begeistert.

Bis zu 6.190 Euro weniger

Tesla senkt die Model 3-Preise

Tesla hat interessanterweise angefangen quer durch Europa die Preise für ihren Bestseller, das Model 3, teils drastisch zu senken. Unter anderem in Deutschland und Frankreich.

Keferböck Monte-Tagebuch: Samstag

Nach P5 in der WRC3: Monte gibt „Kefer“ kalt/warm

Man konnte es nahezu täglich lesen: Johannes Keferböck wünschte sich „richtigen Schnee“ - am Samstagmorgen war er plötzlich da...

Diskussionen um Motorenangleichung

Toto Wolff: "Das ist eine Beleidigung!"

Während vor allem Ferrari und Red Bull für mögliche Aufholmöglichkeiten beim Motorenfreeze sind, hat Toto Wolff kein Verständnis: "Müssen weg davon bleiben".