Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Alfa Romeo mit Designstudie Gloria in Genf

Alfa ist wieder da!

So könnte eine Sportlimousine der Zukunft von Alfa Romeo aussehen. Premiere feiert das Konzeptfahrzeug Gloria auf dem Genfer Automobil-Salon (7. bis 17. März).

mid/wp

Studenten des European Design Institute (IED) in Turin haben das zweitürige Conceptcar in Zusammenarbeit mit dem Centro Stile von Alfa Romeo entworfen. Sie hatten als stilistische Vorgabe den Entwurf eines sportlichen Limousinen-Coupés für den amerikanischen und den asiatischen Markt bekommen. Die Studenten entschieden sich beim Alfa Romeo Gloria mit kompakten Abmessungen für die Dimensionen einer klassischen Sportlimousine mit einem Hauch von Coupé.

Der Radstand von 2,90 Meter verspricht gute Platzverhältnisse und unter der Haube könnten V6- oder V8-Motoren mit Abgasturbolader für markengerechte Leistungen arbeiten. Die lange Motorhaube mit einer kraftvollen Auswölbung zitiert die traditionsreiche Vergangenheit von Alfa Romeo: Sie wird eigens fixiert mit einem breiten Lederriemen, der schon die historischen Rennwagen von Alfa Romeo geschmückt hatte.

Skoda Octavia Combi in Genf Skoda Octavia Combi in Genf Qoros mit erstem Serien-Pkw in Genf Qoros mit erstem Serien-Pkw in Genf

Ähnliche Themen:

Alfa Romeo mit Designstudie Gloria in Genf

Weitere Artikel

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Suzuki Cup Europe: Hungaroring

Suzuki feiert Grande Finale auf dem Hungaroring

Die Laufsieger am Samstag: Max Wimmer und Dominik Haselsteiner. Der Final-Lauf wird Sonntag gefahren, der neue Meister steht mit Gabor Tim aus Ungarn bereits fest.

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?

FIA-Rallyechef Yves Matton war von der Rallye Monza als WRC-Lauf zunächst nicht begeistert, sieht das neue Konzept nun aber als Chance für die Zukunft.