Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Toyota mit drei Weltpremieren in Genf

Drei auf einen Streich

Neben dem RAV4, dem Auris Touring Sports und dem i-ROAD wird Toyota am Genfer Autosalon auch die erste Studie des offenen GT-86 zeigen.

Das Konzeptfahrzeug FT-86 Open concept ist eine Zukunftsvision einer möglichen Variante des Sportcoupé GT86.

Entwickelt und präsentiert, um zeitgleich mit der Beurteilung durch die Prototyp-Ingenieure auch die Reaktionen der Kunden zu erhalten, soll das Cabrio bereits im Stand puren Fahrspaß vermitteln.

Nach der Vorschau auf der Pariser Motorshow im Herbst 2012 feiert der Auris Touring Sports in Genf nun endgültig Weltpremiere, wo auch sämtliche Abmessungen, Performancedaten und Spezifikationen des Fahrzeugs veröffentlich werden.

Die Kombiversion des Auris verbindet Vielseitigkeit, überdurchschnittliches Ladevolumen und die in diesem Segment einzigartige Hybridtechnologie.

Der neue RAV4 orientiert sich nun noch mehr an den Wünschen und Bedürfnissen der SUV-Kunden, ohne dass auf die Hauptmerkmale des Segmentbegründers vergessen wird. Der neue RAV4 bietet ein markantes Außendesign, ein hochwertigeres Innenraumdesign und ein weiterentwickeltes Allradsystem, das den Kunden ein noch intensiveres Fahrgefühl vermittelt.

Neue Renault Scenic-Generation in Genf Neue Renault Scenic-Generation in Genf Opels erstes Mittelklasse-Cabrio in Genf Opels erstes Mittelklasse-Cabrio in Genf

Ähnliche Themen:

Toyota mit drei Weltpremieren in Genf

Weitere Artikel

Schalten lassen auf Basisniveau

Neu: L200 Work Edition mit Automatik

31.490 Euro: So günstig gibt es einen Pick-up mit Automatikgetriebe in Österreich sonst nicht.

Hondas international beliebtes Funbike im Pocketformat

Neue Honda MSX125 Grom vorgestellt

Hondas Funbike im Pocketformat erhält für das Modelljahr 2021 einen neuen Namen: MSX125 Grom. Das Bike kommt im Retro-Design mit abnehmbaren Verkleidungsteilen und einem neuen Motor daher.

Teil der Neuausrichtung in Wolfsburg

VW beendet Motorsport-Engagement

Schon im vergangenen Jahr beschloss der deutsche Hersteller, die Werksförderung aller Programme, die einen Verbrennungsmotor verwenden, einzustellen und stattdessen einen "klaren Schwerpunkt auf vollelektrische Rennwagen" zu legen. Nun ist endgültig Schluss mit Motorsport bei VW.