AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Genfer Autosalon: Ford Fiesta ST200

Heißsporn

Der Ford Fiesta ST nennt sich jetzt ST200 und hat 200 PS unter der Haube. Damit schafft er den Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden.

mid/rhu

Bei den kleinen Sportlern spielt der Ford Fiesta ST ganz vorne mit - und das soll auch so bleiben. Deshalb machte der Heißsporn jetzt einen Besuch im Fitness-Club.

Mit Erfolg: Der Nachwuchs-Sprinter ST200, der auf dem Genfer Automobilsalon (3. bis 13. März) Premiere feiert, legte bei der Leistung um zehn, beim Drehmoment gar um 20 Prozent zu.

147 kW/200 PS stehen jetzt im Datenblatt. Das maximale Drehmoment des 1,6-Liter-Turbovierzylinders liegt bei enormen 290 Nm, für maximal 20 Sekunden bringt er per Turbo-Overboost sogar 215 PS und 320 Nm (!) an die armen Vorderräder. Das muss sich bei den Fahrleistungen bemerkbar machen: Von 0 bis 100 km/h vergehen 6,7 Sekunden, die Spitze liegt bei 230 km/h.

Fahrwerk und Lenkung wurden den neuen Rahmenbedingungen angepasst. Auch optisch ist der ST200 anhand der neuen Karosserie-Farbe "Storm Grey" samt mattschwarzer 17-Zoll-Leichtmetallräder und rot lackierter Bremssättel schnell zu erkennen.

Spezielle Sportsitze mit dunkler Leder-Stoff-Polsterung und Kontrastnähten weisen auch innen auf die sportliche Note hin. Die Produktion des ST200 startet im Juni 2016.

Der Preis ist noch unbekannt, unter 25.000 Euro sollte er sich aber ausgehen. Schlimme Buben jedes Alters dürfen also schon einmal ihre Kontostände kontrollieren.

Ford-Neuheiten Ford-Neuheiten Ford Kuga Facelift Ford Kuga Facelift

Ähnliche Themen:

Genfer Autosalon: Ford Fiesta ST200

Weitere Artikel

Wie Sie aus Ihrem Kind einen Wiffzack machen können

21 Vorsätze für effizientes und leichtes Lernen

Wie Eltern ihre Kinder zum Lernen motivieren und ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen können, verrät Bildungsexpertin Mag. Iris Haiderer, Leiterin der Wiffzack Online-Akademie, in 21 Vorsätzen für 2021.

Im Namen der Wissenschaft!

Toyota Supra driftet autonom

Wir mögen Drift-Videos. Und wir mögen den aktuellen Toyota GR Supra. Ein Video, das beides kombiniert, ist also schon mal ganz an und für sich interessant. Der beste Teil an diesem hier allerdings: Der Wagen driftet ohne Beteiligung des Fahrers - vollautonom. Alles im Namen der Wissenschaft!

Ohne Handverband sechs Wochen nach dem Unfall

Grosjean zeigt seine Wunden nach dem Feuerunfall

Romain Grosjeans Genesung nach dem Feuerunfall von Bahrain macht weiter Fortschritte: Auf Instagram zeigt er, wie seine Hände mittlerweile aussehen.

Johannes Keferböck und Ilka Minor starten beim WM-Auftakt, der selektiven Rallye Monte Carlo (21.-24.1.) als offizielles WRC3-Team und mit Franz Wittmann junior als „Reifenspion-Joker“...