CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Das fliegende Sofa

Kaum ein Auto wurde so missverstanden wie der flachste Komfortgleiter der Geschichte, der das Beste aus französischer und italienischer Automobilbaukunst verband – nur leider nicht sehr gut kombinierte.

Man kann sich das heutzutage gar nicht mehr vorstellen. Ein europäisches Werk schluckt ein anderes – das galt 1968 noch als unglaublich und sehr exotisch. Citroen wagte damals jedenfalls den Schritt, Maserati zu übernehmen. Der italienische Autobauer steckte wieder einmal in finanziellen Nöten, nur hätte man heute bestehende Modelle für rasche Gewinne einfach neu eingekleidet und unter dem anderen Label verkauft. Damals aber dachte man noch in spannenderen Dimensionen: Lassen wir die neue Tochtergesellschaft einfach so, wie sie ist, und geben ihnen die Entwicklung eines neuen Triebwerks!

Citroen war seinerzeit schließlich eine Marke von hohem Ansehen. Eine DS fuhr man in der besseren Gesellschaft. Das sänftenartige Dahingleiten in dieser großen Limousine war legendär, die Verkaufszahlen sensationell, das Design sowieso – nur fehlte dem guten Stück immer ein standesgemäßer Motor. Zwar bastelte man in Frankreich selbst an Sechs- und sogar Achtzylindern. Als es jedoch daran ging, ein völlig neues Luxuscoupé zu konzipieren, griff man lieber auf die Hilfe der neuen italienischen Freunde zurück. Der Schlachtplan sah also wie folgt aus: Citroen baut die Karosserie, die generelle Technik inklusive der Zentralhydraulik, die von Bremsen bis Dämpfer alles mit Druck versorgte. Maserati hingegen den Motor, der aber streng nach französischen Vorgaben entwickelt werden musste – und hier fingen die kleinen Probleme dann auch an.

Der SM (warum der Wagen diesen Namen trägt, ist bis heute nicht ganz geklärt) wollte nämlich alles völlig neu und besser machen. Die Bremsscheiben lagen direkt am Getriebe für geringe ungefederte Massen. Besagtes Getriebe lag vor und nicht hinter dem vorne verbauten V6, der somit sehr knapp an der Spritzwand montiert war. Das ist natürlich toll für die Gewichtsverteilung, hinterließ aber so manch Mechaniker fragend zurück, was nie ein gutes Zeichen ist. Und zur Ehrenrettung des Wagens muss auch gesagt werden, dass Citroen mit ihrer Zentralhydraulik schon viel Erfahrung hatte und alles so gründlich wie möglich testete, bevor man es für die Serienproduktion frei gab. Maserati hingegen hatte das mit dem neuen Motor nicht vorzuweisen, musste 1970 dennoch rechtzeitig ein Triebwerk abliefern.

So kam es wie es kommen musste. Zahlreiche Kinderkrankheiten setzten dem Sechszylinder arg zu. Von Kettenspanner über Ventile bis hin zur Ölpumpe musste häufig nachgebessert werden, was aber auch nicht immer Schuld für die kapitalen Schäden war. Schließlich bedurfte das Triebwerk einer häufigen Pflege, was von den Kunden aber kaum jemand wusste. In den Citroen-Werkstätten übrigens auch nicht, wo man dazu noch Probleme hatte, an der komplexen Technik, die auch noch sehr mühsam in der Karosse verbaut war, überhaupt zu arbeiten. Viele Aggregate starben also nicht, weil sie so schlecht waren. Sondern weil sich niemand richtig um sie kümmerte.

So cool die Form, so bequem das Fahrwerk und so weit vorausblickend die Technik auch war (im wahrsten Sinne: der SM hatte nämlich schon hydraulisch betätigtes Kurvenlicht), der Ruf war schneller ruiniert als der bis zu drei Liter große V6 hochdrehen konnte. Mit all dem hätten Enthusiasten ja noch leben können, nur verstanden leider viele das Mischkonzept des großen Franzosen nicht. Für Connaisseure der Landstraße war der Hobel zu sportlich ausgelegt. Echte Sportfahrer hingegen hätten sich nie in dieses rollende Sofa gesetzt, was den Kundenkreis natürlich noch stärker eingrenzte.

Der SM hatte somit auch zu einer Zeit, als er endlich ausgereift war, nicht mehr ausreichend Geld in die Kassen spülen können. Und al Anfang der 1970er-Jahre auch noch die nächste Ölkrise an die Tür klopfte, war es mit dem Interesse an großen und spritschluckenden Coupés sowieso erst einmal ganz vorbei. Kein Wunder also, dass Citroen bei all diesen Dramen zum Schluss selbst Zündaussetzer und PSA-Konzern geschluckt wurde. Was schief gehen konnte, ging auch schief.

Pech gehabt also? Jep, und zwar jede Menge davon. Das traf natürlich auch Maserati hart, die nur dank staatlicher Unterstützung irgendwie künstlich am Leben gehalten werden konnten. Und die neue Führung machte auch mit Citroen kurzen Prozess: Alles, was sich nicht rentiert, flog aus dem Programm. Und das erste Opfer davon war – richtig – 1975 unser Held, der dann endlich ein fantastisches Auto gewesen wäre.

Audi RS2 Audi RS2 Aston Martin Lagonda Aston Martin Lagonda

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: Citroen SM

Weitere Artikel:

Die grauen Haare der Buchhalter

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

Zwei Mal um die ganze Welt

Helden auf Rädern: Cadillac Allanté

Karel Gott hätte mit dem Cadillac Allanté wohl nicht wirklich seine Freude gehabt. Dabei wollte es GMs Luxustochter mit diesem Cabrio wirklich alles richtig machen.

Die wahre Schönheit ist im Kopf

Helden auf Rädern: Fiat Multipla

Er ist ein Musterbeispiel der Raumökonomie, nur erkannte das leider kaum jemand. Die meisten blieben bei der Optik hängen, dabei kommt Schönheit bekanntlich ja von innen.

Provisorien halten länger

Helden auf Rädern: Morris Marina

An guten Ideen mangelte es der britischen Autoindustrie noch nie. Oft aber an einer passenden Umsetzung, und meist am fehlenden Geld. Dass jedoch so viel zusammenkommen musste wie beim Morris Marina gab es wirklich selten.

Zwischen den Stühlen

Helden auf Rädern: Austin Princess

Sie kam in einer Zeit des blanken Chaos und fehlender Budgets. Dass es um die Princess aber derart schlimm stehen würde, lag im Endeffekt nur an einer völlig verplanten Strategie der gesamten Management-Riege.

Aufwachen nach der Party

Helden auf Rädern: Renault Be Bop

Zugegeben, ein kleiner Transporter aus 2008 ist jetzt nicht das, was man als echten Klassiker verstehen würde. Und dennoch markiert der Renault Be Bop einen gravierenden Einschnitt in die Art und Weise, wie Autofirmen neue Ideen umsetzen.