CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Als die Gondeln flügge wurden

Von wegen, nur Renault würde sich in Frankreich um wilde Autoideen kümmern. Auch bei der konservativen Marke Peugeot traute man sich etwas. Wobei der 1007 eher ein Grund war, doch der klassischen Vorgehensweise treu zu bleiben.

Roland Scharf

Es ist ein interessantes Phänomen in der Welt des Automobils, dass ausgerechnet jene Modelle, die vor allem und besonders für die Lifestyle- und junge Klientel konzipiert und erdacht wurden, dann meist von einer völlig anderen Generation gekauft und oftmals auch heiß geliebt wird. Das liegt zum Teil daran, dass sich die Silver Ager die teils deftigen Kaufpreise halt einfach leisten konnten. Zum anderen aber auch daran, dass man Coolness nicht erzwingen kann, und stattdessen im Übereifer etwas Befremdliches auf die Räder stellt.

Peugeot war noch nie bekannt dafür, besonders hippe Autos zu bauen. Finanziell solide waren die PSA-Geräte immer, dazu ordentlich konstruiert und praktisch und haltbar. Aber hipp? Das überließ man lieber Renault, und auch der Tochter Citroen trieb man diese Flausen nach der Übernahme großteils aus. Aber in den frühen Nuller-Jahren dieses Jahrtausends, da ging es irgendwie mit vielen Herstellern durch, und so dachte man sich auch bei Peugeot: ein City Lifestyle-Vehikel, das wäre doch einmal etwas!

Stimmt natürlich, also kombinierte man einfach all das, worauf es im urbanen Dickicht ankommt. Auf kompakte Abmessungen. Auf eine gute Übersicht. Auf bequemes Ein- und Aussteigen. Und auf eine hohe Sitzposition. Dazu wollte man konsequent neu und anders das Thema Stadtauto angehen und kam auf die Idee, den Wagen mit elektrischen Schiebetüren auszustatten. Dass es sich dabei aber nur um einen Zweitürer handelte, machte den 1007 zu einem echten Unikat. So eine Art und Bauweise wird es nie mehr geben.

Das Ergebnis war optisch so hoch wie lang wie breit. Es wirkte eher wie eine Gondel von einer Achterbahn mit Straßenzulassung und hatte jetzt rein nüchtern betrachtet durchaus seine Vorzüge. Der Entfall von optischen Anreizen und dazu die hohen Kaufpreise aufgrund der teuren Schiebetürkonstruktion tat dazu sein Übriges. Vielleicht wäre alles anders gelaufen hätte man mit offenen Türen fahren dürfen. Aber das ging aus Sicherheitsgründen einfach nicht. So blieb also nur ein Vehikel übrig, das alles richtig machte, aber einfach nicht richtig aussah.

Diese Vorgehensweise funktioniert zwar bei Kühlschränken. Bei einem Automobil hingegen hätte es genau andersherum aber schon gereicht, um ein Kultvehikel zu bauen, wie viele andere Marken bewiesen – die es zum Großteil aber mittlerweile nicht mehr gibt. Und so setzte sich dann doch die nüchterne Gedankenwelt von PSA durch, und man fing an, kühl nachzurechnen. In fünf Jahren verkaufte Peugeot so viel, wie man eigentlich pro Jahr verkaufen vom 1007 wollte. Und damit war es nach vier Jahren auch schon wieder vorbei.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: Peugeot 1007

Weitere Artikel:

Premiere mit spektakulären Rennautos am Red Bull Ring

Austrian Historic: Motorsportgeschichte live erleben

Vom Lotus 49B/R10, mit dem Jochen Rindt zwei Rennsiege einfuhr, bis zum Ferrari 156 mit dem legendären Sharknose Design sind vom 10. bis zum 12. Juni zahlreiche Racecars in der Steiermark zu sehen

Vor 40 Jahren dachte man, dass Rasenmäher die Lösung für zu hohe Spritpreise sein könnten. Und mit der Annahme war Briggs & Stratton mit ihrem Hybrid erstaunlich nah an einer echten Lösung dran.

Viel hilft nicht viel

Helden auf Rädern: Biagini Passo

Dieses Auto ließ viele ratlos zurück. Auch seine Erbauer, die sich einfach viel zu viel vornahmen und sich damit selbst zu Grabe trugen. Heute ist der Biagini Passo umso bizarrer. Und seltener.

"Das schönste Rennen der Welt" sagte einst Enzo Ferrari

1929er Alfa Romeo 6C gewinnt die Mille Miglia 2022

Andreas Vasco und Beifahrer Fabio Salvinelli aus dem Team Villa Trasqua haben in einem Alfa Romeo 6C 1750 Super Sport Zagato aus dem Jahr 1929 die Mille Miglia 2022 gewonnen.

2022 feiert die von 20. bis 23. Juli stattfindende Ennstal-Classic 30-jähriges Jubiläum. Das Programm umfasst dabei zahlreiche Highlights, von der Großglockner Hochalpenstraße über den Porsche Design Grand-Prix mit Striezel Stuck und Richard Lietz, bis hin zur wiederkehrenden Racecar-Trophy.