RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

MRC, SP1/2: Miesenberger mit souveränem Aufakt
Fotos/Screenshots: Codemasters Dirt 2.0

Miesenberger stellt Konkurrenz kalt

Die ersten beiden Sonderprüfungen der 2. Runde der Motorline Rallye Challenge gingen souverän an Michael Miesenberger.

Die zweite Runde der Motorline Rallye Challenge führte über 50 Piloten nach Schweden, während die Rallye-WM heuer dort mit Schneemangel zu kämpfen hatte, herrschten in der MRC tiefwinterliche und perfekte Bedingungen. Auf der ersten der beiden SPs matchten sich Meister und Vizemeister der 1. Runde miteinander, Michael Miesenberger sollte die Nase schlussendlich 2,3 Sekunden vor Simon Seiberl behalten. Dahinter ging es in Sekundenabständen weiter, Rudolf Fischerlehner als Zehnter lag bereits 15 Sekunden zurück.

Beeindruckend dann Miesenbergers Fahrt auf der 2. Sonderprüfung, er nahm dem zweitschnellsten Dominik Fessl unglaubliche 22 Sekunden ab und setzte sich in der Gesamtwertung mit einem Vorsprung von 28,7 Sekunden auf Zeiringer an die Spitze. Benjamin Nakov komplettierte das Stockerl, dicht gefolgt von Florian Hüfinger. Mit Respektabstand folgten Fabian Subasic, Patrick Moderer und Dominik Fessl, der auf SP1 zuviel Zeit verloren hatte um noch weiter vorne mitzumischen. Rudolf Fischerlehner, Luca Waldherr und Georg Höfer komplettieren die Top-Ten nach der ersten Runde.

Noch ein Blick auf die Controller-Wertung: Den Tagessieg holte hier Christoph Lachberger mit nur 0,282 Sekunden Vorsprung auf Kevin Windischhofer, Patrick Schwing als Dritter bereits knapp zehn Sekunden zurück.

Fahrerstimmen

Fabian Subasic: Kein Platz für Fehler. Du musst ständig Linksbremsen und sehr aktiv am Lenkrad arbeiten. Selbst, oder gerade auf den Flatout-Teilen bist du durchgehend am Korrigieren und Bremsen um das Auto halbwegs stabilisieren zu können. Doppelter Überschlag auf SP1, eingefädelt und gegen die Fahrtrichtung gefahren auf SP2. Das ich trotzdem auf Platz 5 gelandet bin zeigt das auch die anderen Probleme mit Schweden hatten. Hut ab vor Michael, der fährt in einer anderen Welt!"

Max Biering: Ja, sehr schwere SPs, die eine schwieriger als die andere. SP1 war recht ok, bis auf einen kleinen Fehler der mich einiges an Zeit gekostet hat. SP2 war sehr lang, sehr anstrengend, durch die vielen Wellen hat man das Auto sehr instabil fahren müssen, damit hatte ich Probleme. Jetzt heißt es Training und dann angreifen für die nächsten Läufe!"

Kevin Dörfler: SP1 war eine Katastrophe bin leider einmal in denn Wald abgebogen und hab viel Zeit verloren. Mit Frust im Bauch in SP2 rein und auch da wieder Fehler drin gehabt. Das war nicht meine Rallye ich hoffe die nächsten werden besser. Respekt an die anderen Top Zeiten. Auf weitere schöne fights!"

Die nächsten beiden Prüfungen stehen am Dienstag (31.03.) auf dem Programm, untenstehend finden Sie die beeindruckende Siegesfahrt von Michael Miesenberger!

Ergebnisse und Gesamtwertung

Alle Infos zur Motorline Rallye Challenge und die Möglichkeit zur Teilnahme: FAQ & Anmeldung

Siegesfahrt Michael Miesenberger

Info zu SP 3&4 Info zu SP 3&4 Info zu SP 1&2 Info zu SP 1&2

Ähnliche Themen:

MRC, SP1/2: Miesenberger mit souveränem Aufakt

Weitere Artikel:

Das ultimative Elektro-Auto?

VW ID.4 - Videotest

Die Erwartungen an den großen Bruder des ID.3 sind hoch, kann das elektrische Pendant zum VW Tiguan die Erwartungen erfüllen? Wir haben erste Testkilometer gesammelt und waren auch auf unserer Verbrauchstrecke unterwegs!

Video zeigt Drifts und mehr

BMW i4: Freude am elektrischen Fahren

Elektro-Mobilität und Fahrspaß müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Mehr noch: Im Falle von BMW dürfen sie das auch nicht. Um schon vor seiner Enthüllung zu zeigen, dass auch ber kommende BMW i4 hier nicht enttäuschen dürfte, hat BMW ein Video von seiner finalen Abstimmung gepostet. Elektro-Drifts inklusive.

Keferböck Monte-Tagebuch: Samstag

Nach P5 in der WRC3: Monte gibt „Kefer“ kalt/warm

Man konnte es nahezu täglich lesen: Johannes Keferböck wünschte sich „richtigen Schnee“ - am Samstagmorgen war er plötzlich da...

Esteban Ocon fuhr am Donnerstag bei der Rallye Monte Carlo und zollt den WRC-Kollegen nach seinen ersten Kilometern Respekt: "Sieht einfacher aus als es ist".