Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

IAA 2017: Bentley Continental GT Bentley Continental GT 2017

Brite mit Bärenkräften

Die dritte Generation des Luxus-Coupés Bentley Continental GT feiert auf der IAA 2017 in Frankfurt am Main Premiere. Mit 635 PS aus 12 Zylindern.

mid/rlo

Die dritte Generation des Bentley Continental GT fährt mit einem weiterentwickelten Zwölfzylinder-Motor bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main vor (14. bis 24. September 2017).

Nicht nur der Anblick des mächtigen Briten aus dem VW-Konzern flößt auf Anhieb Respekt ein, auch die nackten Zahlen sind absolut beeindruckend.

So schöpft der Motor seine Kraft aus sechs Litern Hubraum und leistet 467 kW/635 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 900 Newtonmeter. Den Sprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Continental GT trotz mehr als zwei Tonnen Eigengewichts in 3,7 Sekunden. Der Vorwärtsdrang endet erst bei 333 km/h.

Allradantrieb und Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe sorgen dafür, dass die Kraft auch auf der Straße ankommt.

Entwickelt und gebaut wird der Continental in Großbritannien - alles in Handarbeit, betont der Hersteller. Als Normverbrauch nennt Bentley 12,2 Liter Benzin je 100 Kilometer.

Im Innenraum wird das Auge mit Luxus pur verwöhnt: viel Leder, reichlich Chrom und Holz. Und zum Entspannen nimmt man in üppigen Massagesitzen Platz. Passend dazu bietet Bentley mehrere Audioanlagen an.

Die Krönung ist eine Anlage mit bis zu 2.200 Watt und 18 Lautsprechern - da wird das Auto zum Konzertsaal. Die Armaturen sind digitalisiert und vielfach konfigurierbar.

Preise nennt Bentley noch nicht, doch es ist anhand des Vorgänger-Preises absehbar, dass dieses edle Fahrzeug in Österreich nicht unter 250.000 Euro (Deutschland: 200.000 Euro) zu haben sein wird.

Zusammenfassung der Highlights Zusammenfassung der Highlights BMW i3 und i3s BMW i3 und i3s

Ähnliche Themen:

IAA 2017: Bentley Continental GT

Weitere Artikel

Stillstand bei Dr. Gerfried "Friedl" Swoboda und seinem Pinzgauer 718T. Im Kopf werden aber schon die nächsten Pläne geschmiedet.

Renault und Alonso holten 2006 zuletzt gemeinsam den Titel

Alpine: Warum Alonso der richtige Fahrer ist

Renault-Konzernchef Luca de Meo erklärt, warum Alonso der richtige Fahrer für das neue Alpine-Kapitel des Rennstalls ist - Warum er gegen einen Formel-1-Ausstieg war.

"Das war die größte Set-up-Veränderung"

Ferdinand Habsburg: Startplatz 2 dank geweihtem Auto?

Am Morgen vor dem DTM-Qualifying am Nürburgring wurde das Auto von Ferdinand Habsburg geweiht - Dafür kam ein entfernter Cousin zur Rennstrecke.

Er hat es wieder getan

BMW R 18 Blechmann vorgestellt

Wiederholungstäter Bernhard "Blechmann" Neumann aus Österreich hat sich an der BMW R 18 kreativ ausgetobt. Lohn der rund 450-stündigen Arbeit: ein einmaliges Zweirad-Objekt namens Blechmann R 18.