CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Helden auf Rädern: Toyota Mega Cruiser

Ein Fisch namens Schwalzeneggel

Auch wenn er so aussieht, hat dieser Kofferfisch nichts mit einem Hummer zu tun. Toyotas Mega Cruiser steht dem H1 trotzdem nur in einem Detail nach – dem Erfolg.

Roland Scharf

Es ist fast ein wenig skurril, dass ausgerechnet Toyota, die Marke mit dem unzerstörbaren Feingefühl für die Wünsche der unterschiedlichen Märkte, sich ausgerechnet beim Heimmarkt einmal so verkühlen kann. Noch dazu mit einem Modell, dass man eh nie wirklich für den Privatkunden konzipiert hatte, und dass sich dennoch 132 Zivilisten für den Mega Cruiser entschieden, lag vermutlich nur daran, die miesen Verkäufe doch noch ein wenig anzukurbeln. Aber auch die scheiterten letztendlich an einer Sache: dass man sich zu sehr am Vorbild orientierte.

Der Mega Cruiser war nämlich tatsächlich als japanisches Pendant zum Hummer H1 gedacht. Das hat noch am allerwenigsten mit der Optik zu tun, die in ihrer absoluten pragmatischen Definition von Nutzbarkeit kaum Spielmöglichkeiten zu lässt. Denn das Lastenheft sah vor, dass man ein geländegängiges Vehikel für vier Personen braucht, das auch noch mit diversen Aufbauten umgerüstet werden kann. Dass eigentlich immer und überall einsetzbar sein soll. Und so entstand der größte 4x4, den Toyota jemals fertigte speziell für die heimische Armee. Und auf diesen Kunden ging man dann auch umfassend ein.

Es gab Varianten als Truppentransporter, mit Stoffdach für Transportzwecke und sogar eine mit Raketenabschussrampe – man weiß ja nie. Sogar bewusst für den privaten Einsatz konzipierte man Mega Cruiser, wobei man sich hiervon jetzt nie so wirklich viel versprach. Sehr wohl aber von den zahlreichen Feuerwehren zum Beispiel in den unterschiedlichen Präfekturen – schließlich bot der 4.1 Liter große Turbodiesel das, was man bei Katastrophen am ehesten braucht: ein hohes Grad an Verlässlichkeit.

Warum man nach 2001 nach fünf Jahren nur rund 3.000 Stück auf die Straße brachte, mutet in Anbetracht des großen Engagements ein wenig verwunderlich an. Natürlich mochte das Militär den fünf Meter langen und zwei Meter breiten Cruiser ziemlich, weil er als noch unverwüstlicher galt als der H1. Aber wir sind ja nicht in den USA oder in Afghanistan, sondern in Japan. Und all die Feuerwehren und Polizeistationen waren schnell mit einem Problem konfrontiert, das nicht aus der Welt zu schaffen war: Japan selbst. Die Straßen waren in vielen Gegenden einfach viel zu schmal für das Dickschiff. Was jetzt wahrlich keine neue Erkenntnis ist, aber umso mehr verwundert, dass man ausgerechnet im Land der Kei-Cars nicht früher daran dachte und den Mega Cruiser eine Nummer kleiner machte.

Aber so schaffte es der 2,8 Tonnen-Bomber zumindest dann doch noch über Grauimporteure ins westliche Ausland. Vermutlich war man im Land der aufgehenden Sonne schlicht froh darüber, wenn zumindest irgendwer die restlichen Stück aufkauft.

News aus anderen Motorline-Channels:

Helden auf Rädern: Toyota Mega Cruiser

Weitere Artikel:

Die Rache der Kamele

Helden auf Rädern: Sabra Sussita

Wo vor rund 50 Jahren überall Autos gebaut wurden, ist in der zentralisierten Industrie der Moderne kaum vorstellbar. So gab es auch in Israel einst zivile Herstellung, wobei der Sabra streng genommen ein halber Brite war.

Die Antwort vor der Frage

Helden auf Rädern: Citroën AX Electrique

Die Zeiten kleiner, leichter, leistbarer Elektroautos scheinen langsam erst wieder in Mode zu kommen. Dabei waren viele Firmen vor Jahrzehnten schon auf dem richtigen Weg. Leicht hatte es der Citroën AX Electrique trotzdem nicht.

Einen De Tomaso fahren, noch dazu im Alltag, das war gar nicht so schwer. Nur die Begleitumstände machten das Leben des Innocenti Mini, der später zum De Tomaso wurde, etwas wenig glorreich.

Trotz Wetterkapriolen auch heuer ein Highlight

Ennstal-Classic 2023: Die Zusammenfassung

Ein neues Reglement, das noch mehr Spannung versprach, ein Wiederholungssieger, mit dem zu rechnen war und Wetterkapriolen, die es den Teilnehmern schwer machten, erfolgreich durchzukommen. Das waren die Ingredienzien der 31. Auflage der Ennstal-Classic 2023.

Eine Restauration in zehn Minuten

Video: Project Tawny im Zeitraffer

Als Zusammenfassung und Rückblick der bisherigen Arbeiten gibts nun einen klassischen Zeitraffer aller Arbeiten, die bislang an unserem Lotus Elan passiert sind.

Die große Fehlersuche

Video: Project Tawny, Teil 7

Angesprungen ist unser Lotus Elan schon einmal, aber nicht so wie geplant. Erst nach langer Fehlersuche gab es einen ersten Muckser, doch wie kam es dazu? Wir begeben uns auf Spurensuche und fanden Dinge, die gefehlt haben. Und solche, die zu viel waren.